Vom 4. bis zum 11. Juli hatten wir das Vergnügen, das English Camp am Deulowitzer See zu organisieren. Die am meisten erwartete Woche des Jahres war dieses Jahr allerdings etwas anders – mehr Regeln, mehr Abstand, strengere Masken- und Handschuhpflicht, und ohne unser Team aus Amerika.

1

 

Nichtsdestotrotz brachte uns das E-Camp 2020 eine sehr gemütliche Atmosphäre und angenehme Gespräche! Trotz aller besonderer Planung bezüglich der Zimmerbelegung und der Aktivitäten, konnte das Leitungsteam

2

 alle Herausforderungen überwinden. Das Campgelände wurde zu einem Ort der Liebe, Freundlichkeit und Akzeptanz, wie es schon immer üblich war.

Jedes Jahr bringt einige Neuerungen mit sich, aber manche Traditionen pflegen wir mit besonderer Zuneigung, wie z.B. das Volleyballturnier am ersten Tag, das die Teams besonders zusammenschweißt, aber auch die schöne Badezeit am See oder unser Bankett als Abschluss der Woche.

 

 

3

Im Laufe der Woche hat sicherlich jeder von den nur 8 Jungs und jede von den 22 Mädchen etwas aus der Vielfalt der Aktivitäten und Themen für sich entdeckt. Ob Olympische Spiele oder Schnitzeljagd, Englischunterricht und Diskussionsrunden oder ein Wandertag sowie gemütliche Gespräche am Lagerfeuer – wie immer lag unser Schwerpunkt auf der Vielseitigkeit des Programms! Und besonders schön war es, eine Truppe von 7 Jugendlichen aus Eisenhüttenstadt wieder begrüßen zu dürfen!

 

 

Selbstverständlich hielten wir unser Hauptziel die ganze Zeit klar vor Augen – wir wollten die Jugendlichen mit Jesus begeistern! Dafür wurde jeden Tag beim Abendprogramm ein Thema aus dem großen Spektrum „Being 4 Human – Menschsein“ aufgegriffen und behandelt. Während und nach den Andachten wurden alle mit verschiedenen Fragen konfrontiert und hatten die Möglichkeit über einiges nachzudenken. „Was ist echte Freiheit?“, „Wie werde ich vollkommen?“ und „Wo ist der Sinn meines Lebens?“. Einfach war es nicht, aber natürlich standen die Mitarbeiter jederzeit zur Verfügung, um alle Unklarheiten zu beseitigen und auf Antworten für diese existentiellen Fragen hinzuweisen. Von der Seite der Mitarbeiter kann man nur sagen, dass es genau der Grund ist, warum wir uns fürs Camp Urlaub nehmen, uns mehr als 6 Monate lang darauf vorbereiten und bis in die tiefe Nacht wach bleiben… Genau um solche Gespräche zu führen, Beziehungen aufzubauen und einfach für die Jugendlichen da zu sein!

An den letzten Tagen im Camp muss jeder kämpfen. Manche, um nicht im Bibelunterricht einzuschlafen, manche, um den Mut zu finden, der Wahrheit ins Auge zu schauen. Aber wie oft haben wir in dieser Woche solche Veränderungen erlebt! Was für eine Freude ist es, der nächsten Generation die Rettende Botschaft zu verkünden! Sogar wenn jemand nach dem Camp nur einen winzigen Schritt Jesus nähergekommen ist, hat sich die ganze Arbeit gelohnt!

5Gott loben am Lagerfeuer - ein ganz besonderes Erlebnis

Und wir wollen auch Euch ermutigen, mit uns für die Jugendlichen zu beten! Liebe Geschwister, betet, dass junge Menschen auch nach dem Camp ihr inneres Feuer nicht verlieren und das Wachstum in den Jugendgruppen der Region fortsetzen können! Gott hat Großes geschafft und Er hat noch Vieles vor! Jesus wirkt in unserer Region und dafür preisen wir Seinen Namen!

Anna & Sofia Sherer

Vernetzt im Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden (BEFG) in Deutschland K.d.ö.R.